KÜNSTLER IM KKK

Rolf Sablotny

geboren 1951 in Wanne -Eickel 
Waldorfschule, Fachschulreife
 Elektroinstallateur
 Studium an der staatl. Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys ( 1970-1977).

Ausstellung „Beuysschüler“, Frankfurt

Firma “Kinderkram-Spielzeug” Entwurf und Herstellung von Holzspielzeug, internationale Spielwarenmesse Nürnberg.

Seit 1990

„Kunst und Design“ Entwicklung und Herstellung von Vollholzmöbeln. Messeteilnahme, Hausausstellungen.

“Freie Kunst“ 

Schwerpunkt in bildhauerischen
und malerischen Bereichen ,
Kurse für Malerei und plastisches Gestalten.

Lehrerfortbildung, Jugendkunstschule, Malen mit Senioren.

Eigener Skulpturen-Garten

2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013,

Ausstellungen in

Frankfurt, Weimar, Pisa, Remscheid, Unna, Dortmund, Witten, Kamen, Messe Frankfurt, Arbeiten im öffentlichen Raum - Dortmund, Unna, Schwerte usw.

2013

„Wir“ Holzskulpturen, farbig gestaltet, teilw. für Aussen

seit 2012

Galerie „Kauf echte Kunst“ Unna

2014

Produzentengalerie „Eck-Art“ Dortmund Museumsnacht Dortmund
 Offene Ateliers Dortmund

2015 „Kunstraum Unna“, 

Teilnahme „Bodo Graef Kunstpreis Jena“

2016 Große Ausstellung ZIB-Unna „Grüne Kekse“

Kunstmarkt Aplerbeck „Offene Ateliers“ Dortmund

 

Seit 2013 ist die Werkreihe „WIR“ entstanden, hauptsächlich farbige Holzfiguren in verschiedenen Größen.

Aus dieser Reihe stammen auch die drei Figuren am Körner Platz „You never walk alone“, Figuren aus drei Weltregionen, die zusammen stehen, miteinander korrespondieren und in einen Dialog treten.

Nach einer ganzen Reihe an „komischen Vögeln“ als Skulpturen, in groß und klein, Grafiken und Texten, ging Rolf Sablotny in die Darstellung menschlicher Figuren über. Dieses sind oft Darstellungen „zugereister Wesen“, die uns etwas mitteilen wollen, dabei jedoch meistens freundlich bleiben.

Darüber hinaus fertigt er Möbel und diverse Einrichtungsgegenstände, für den privaten Bedarf und viel für Kindergärten.

Sebastian Wien

Der in Dortmund lebende Künstler Sebastian Wien beschäftigt sich seit über 25 Jahren intensiv mit dem Material Stahl als Grundlage für seine Skulpturen und Objekte.

Transformation - Umwandlung -  ist  das beherrschende Thema Wiens. Er lässt Bleche unterschiedlicher Stahlsorten  in Spezialbetrieben zu Kugelsegmenten, schalenförmigen Elementen, umformen.

Diese Elemente zerschneidet Wien, um sie zu völlig neuen plastischen Formen zusammenzusetzen. Aus der ursprünglichen Kugelform  entsteht so ein kleines Universum eigenständiger Figuren.

Allen gemeinsam ist eine schon fast spielerische Leichtigkeit, oft ein balancieren auf minimalen Flächen, die die mit dem Material Stahl assoziierte Schwere vergessen lässt. Durch ihre reduzierte Formsprache strahlen die Figuren eine große Ruhe aus und beherrschen dennoch den sie umgebenden Raum.

Ein wichtiger Aspekt sind die Oberflächen der Figuren. Zuerst blank geschliffen und zum Teil mit Einschnitten und Einfräsungen versehen, werden sie mit verschiedenen Säuren und Wasser behandelt.  Durch den Oxidationsprozess entstehen aus dem Stahl selbst neue Farben, Braun- und Ockertöne, die eher an organisches Material erinnern und zum Teil auch malerische Qualitäten haben, da die Art des Auftragens, mit Pinsel oder Schwamm, auch nach Beendigung der Oxidation sichtbar bleibt. Die formal verwandten Skulpturen aus rostfreiem Stahl leben von der vielfach geschliffenen Oberfläche mit farbig gestalteten Innenseiten.

 

Die Gruppe der Wandarbeiten zeigt eine weitere experimentelle Beschäftigung Sebastian Wiens mit Stahl als Material. Auf die angefeuchteten Stahlplatten wird ein spezielles Papier gelegt, welches sich durch die Berührung mit dem Wasser zu wellen und verformen beginnt. Dieser kaum beeinflussbare Prozess hinterlässt auf beiden gegensätzlichen Materialien Spuren. Durch das Aufliegen des Papiers entstehen sich auf der Metalloberfläche durch Rost gebildete Strukturen. Diese werden als „Negativ“ nach der Trocknung, ähnlich einem Druck, auch auf dem Papier abgebildet. Hier nimmt sich der Künstler mit seiner Arbeit sehr zurück, er setzt lediglich den Prozess in Gang und entscheidet, ob das Werk seinen Qualitätsansprüchen genügt.

www.sebastian-wien.de

 

Ausstellungen seit 2000-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 63.8 KB

Pascal Olders

geb: 27.10.1981 in St. Tönis

Atelier: Schildstraße 1

Dortmund Hörde

E-mail: pascalolders@gmail.com

web:    pascalolders.de

Telefon: 01573/7520228


Februar 2015  Einzelausstellung in der Villa Grimaldi Dortmund (DE)

Oktober 2014 Gemeinschaftsausstellung (WOGA) im Atelier Christa Bremer, Wuppertal

Gemeinschaftsausstellung in der Musikschule Crescendo, Dortmund

Mitgliedschaft auf www.curart.com, Berlin

Oktober 2013 Diplom an der Ruhrakademie, Schwerte

zeitgleich Ausstellung des Diploms

Sommer 2013  Tag der offenen Tür Ruhrakademie

Oktober 2012  Gruppenausstellung „Weg Exquisit“ in der Kunstschiene, Schwerte

Sommer 2012  Tag der offenen Tür Ruhrakademie, Schwerte

Herbst 2011  Gegenbesuch in Italien

Frühjahr 2011  Studentenaustausch mit der Partnerstadt Cava dé Tirreni

Sommer 2010  Gruppenausstellung „Rpott“ im Ruhrtalmuseum

Tag der offenen Tür Ruhrakademie, Schwerte

Oktober 2009  Beginn des Kunststudiums an der Ruhrakademie, zeitgleich Jahresausstellung im Toyota Autohaus der Cremer Gruppe in Hannover/Wolfenbüttel

Winter 2008/9 erste Einzelausstellung in Aachen

Frühling 2008  erste Gruppenausstellung im Canthe-Kunstverein, Kreis Heinsberg

Ulrike Fischer

freischaffende Künstlerin in Dortmund

vielschichtig und heiter.

 

Nach verschiedenen Berufsaus-

bildungen und Tätigkeiten ergab sich der Weg in die Kunst, die im Grunde die Interessen und Erfahrungen auf ihre Art + Weise widerspiegelt.

Thema ist immer der Sinn des Lebens, der Mensch, die Natur und

das, was  grundsätzlich wichtig für jeden Menschen  ist.

An Materialien wird alles verarbeitet, was sich anbietet. Kunst wird dazu eingesetzt um eine feinstoffliche Vision, ein Thema in eine interessante materielle Form umzusetzen und um vor allen Dingen zu erfreuen. Bevorzugt wird Abfall.

 

Ihre Bandbreite ist sehr groß.

Filme, Serienmodelle, Objekte, Malerei, Sculpturen, Auftragsarbeiten, Konzepterstellung, Veranstaltungen, Aktionen. Ein Schwerpunkt ist die Partizipation, die Einbeziehung der Menschen bei der Erstellung der Objekte.

Bekannt und beliebt sind ihre Werke - Installationen im öffentlichen Raum. z.B. Mauer „Hallo Ihr Lieben seid nett zueinander“, VielGlück, NORDSTADT, Weisheitspfad HOESCHPark, BankObjekt ein Platz im Leben.

Katharina Bock

Bildhauerin

 

Geboren 1968, FA Bereich Gestaltung, Arbeit als Bühnenplastikerin am Schauspielhaus Bochum ; Ausbildung zur Holzbildhauerin an der Werkkunstschule Flensburg.

 

Seit 1996 führt Sie einen Bildhauerbetrieb in Dortmund. In Ihrer Werkstatt entstehen sowohl freie Kunstobjekte als auch als Auftragsarbeiten ausgeführte Werke nach Ihrem Entwurf.

Katharina Bock arbeitet mit klassischen Bildhauermaterialien wie Holz, Stein, Bronze und modernen Werkstoffen wie Kunststoff, Zement und Eis.

 

In Ihrer Arbeit kombiniert Sie Ungegen-

ständliches mit einer figürlichen an eine an die Natur angelehnte Formensprache. Sie verfolgt dabei einen hohen handwerklichen und ästethischen Anspruch.

Ihre Künstlerischen Vorbilder sind Konstantin Brancusi, Hans Arp, Antonie Gaudi,

Karl Blossfeld, Niki de St. Phalle, Henry Moore um nur einige zu nennen.

 

Ihre Skulpturen befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen. Einige Ihrer Werke sind im öffentlichen Raum installiert.

www.holzplastik.de

holzplastik@web.de

Heinrich Schomers

Sänger, Karnevalist, Berufschullehrer im Ruhestand und Großvater.

Geboren 1947 in Prüm in der Eifel, wo ich barfußlaufend und singend dem Abitur entgegeneilte.

Danach Studium in Bonn und Köln, Arbeit in einer Handelsauskunftei und schließlich viele Jahre Berufschullehrer in Dortmund, wohin mich die Liebe verschlagen hat.

 

Seit 10 Jahren Mitglied im „Hömma-Chor“ und etwas länger schon im Singekreis der Libori-Gemeinde. Gesang war immer mein Ding, schon als Kind habe ich mich selbst in den Schlaf gesungen.

Vor einigen Jahren wurde ich beim Sommerfest des Körner Aquarienvereins Triton „entdeckt“ und seit dieser Zeit trete ich in der Öffentlichkeit, aber auch bei privaten Feiern als Sänger auf. Dabei begleitet mich meine Gitarre zu schönen alten Schlagern, Chansons, Folkmusik, aber auch skurrilen Liedern und Texten sowie last, but not least Songs von Leonhard Cohen.

 

Seit ich in Pension bin, habe ich, wie bei Pensionisten und Rentner üblich, kaum noch Zeit, außer natürlich für die Musik und für Gedichte von Ringelnatz, Morgenstern, Eugen Roth und Heinz Erhard.

Programme:

Mitsingprogramm Volkslieder

Geschichten, die das Leben schreibt

Weihnachsten mit Heinrich

hschomers@gmx.de 

Heike Wulf

Autorin


Heike Wulf ist Gründungsmitglied der Autorinnengruppe „UndPunkt“, „24“, Leser der Tafelrunde“ und der „Bloody Marys“. Sie ist Leiterin von Schreibwerkstätten, ehrenamtliche Event-Managerin des Schreiblust-Verlages, Patenleserin in der Stadt- und Landesbibliothek, Dozentin für Vortragsworkshops und freie Redakteurin.

Seit 2009 gibt es das von ihr entwickelte Wort-Café und das Kinder-Wort-Café: www.Wort-Cafe.de

in der Mayerschen Buchhandlung.

Sie hat zahlreiche Veröffentlichungen in Antho-

logien und ist mehrfache Herausgeberin. 2011 erschien ihr erster Krimiband „Am Abgrund ist die Aussicht schöner“ mit Kurzgeschichten im Brockmeyer Verlag. 
www.heikewulf.de

www.Wort-Kunst-Raum.de

 

Bernd Moenikes

Bildhauer

Holz, Stein, Bronze, Grafik


geboren 1955 in Gelsenkirchen

1980 Diplom in Erziehungswissenschaften

1981-82 Ausbildung im Steinmetz- Steinbildhauerhandwerk; Gesellenprüfung

1984-86 Erste bildhauerische Auftragsproduktionen

1984 Gründung der Künstlergruppe MAP 

 Zahlreiche Kunst-Umwelt-Aktionen

1986 Promotion in Museumspädagogik

1987/88 Auszeichnung  der Künstlergruppe MAP durch den nationalen Ausschuss des Europäischen Umweltjahres

2003 Förderpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) für die Arbeit im Bereich Kunst und Umwelt    

Nominiert für den ZDF – Preis muna 2003 für den Bereich Kunst, Innovation, Umwelt      

2006 1. Preis  im URBAN II –Wettbewerb  der Stadt Dortmund  für das Projekt „Route des Sports“

2010 2. Preis Kunst in der Kluterthöhle

2011 2. Preis  Kunstverein Dornum

 

Zahlreiche Arbeiten im öffentlichen Raum

Ausstellungen im In-und Ausland

bernd.moenikes@t-online.de

www.bernd-moenikes.de

 

Reinhold Willeke

Goldschmiedemeister

 

Seit 1954 in und um Körne zu Hause

Lehr- und Gesellenjahre in führenden Dortmunder Goldschmieden

Seit 1981 selbständiger Handwerksmeister in der Hanwerksrolle Dortmund

Seit 1999 als Dozent für Goldschmiedekurse in Kooperation mit der KBS-Dortmund in der Erwachsenenbildung

Seit 2000 Praktikumsbetrieb in Zusammenarbeit mit den Gewerblichen Schulen Dortmund

Seit 2001 Praktikumsbetrieb für Schüler in Verbindung mit Schulen aus u.a.Dortmund,

Bochum, Lünen, Hagen

Seit 2004 Veranstalter von Workshop im Mai auf Mallorca

 

Teilnahme an Nationalen und Internationalen Wettbewerben

1997 Schätze des Meeres  Zentralverband Gold- Silber- und Juweliere

Ahlen Westfalen

1997 Die Goldene Kugel Gesellschaft für Goldschmiedekunst München

1981 Die Schnupftabaksdose Verein für Handwerk München

1982 Der Stadtpokal Gesellschaft für Goldschmiedekunst Hamburg

1983 Herrenschmuck  Deutscher Schmuck und Edelsteinpreis Idar-Oberstein

1985 23. Pearl Design Contest Tokio

1999 Benvenuto-Cellini Zentralverband der Deutschen Gold-Silber- und Juweliere  Königstein/Ts

1999 reddot award Design Zentrum NRW Essen

2000 Faszination Unterwasserwelt  Bundesverband der Edelstein- und Diamant-   industrie Idar Oberstein 

2001 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks NRW Düsseldorf

2001 28. Pearl Design Contest Tokio

2003 29. Pearl Design Contest Tokio

2004 Schmuckpreis Nord Rhein Westfalen

2009 40. Deutscher Schmuck und Edelstein Preis Idar Oberstein

 

reinhold.willeke@web.de

www.goldschmiedewilleke.de

 

Ewa Anna Dannowski

Foto: Angela Krumm, Home of Vision
Foto: Angela Krumm, Home of Vision

Sängerin, Gesangspädagogin, Schauspielerin, Tänzerin, 

lizenzierte Fachkraft für musikalische Früherziehung


Geboren 1979 in Polen. Seit 1993 Tänzerin bei „Baltyk“ in ganz Europa. Zahlreiche Auftritte als Sängerin in Rock – und Pop-Bands. Ausbildung in klassischem und modernem Gesang.

2004 Gründungsmitglied im Verein „Prismatic M. e.V.“, 2005 Komposition des Musicals „Das Geschenk“. Zusatzkurse u.a. an der Van Joop Musical-Acadamy Hamburg. Seit 2007 Gesangspädagogin in der Musikschule MUSE und Studioassistentin im Tonstudio MUSE. 2008-2010 Agnetha – Darstellerin bei „ABBA Impression – The Show“. Auftritte in der Westfalenhalle, Sat1 und WDR. 2010 Abschluss der Schauspielausbildung im Roto-Theater. 

Sven Dannowski

Foto: Angela Krumm, Home of Vision
Foto: Angela Krumm, Home of Vision

Pianist, Liedbegleiter, Musik – und Stimmpädagoge, Tontechniker

 

Geboren 1979 in Dortmund. Ausbildung an Klavier und Keyboard. Seit 1992 zahlreiche Auftritte als Pianist, Bandkeyboarder und Liedbegleiter. Studium der Musik – und Stimmpädagogik und Tontechnik.

 

2004 Vorstandsmitglied im Musikverein PRISMATIC M. e.V.,

2005 Komposition des Musicals „Das Geschenk“,

2006 Konzeption des Musicalprojektes „Prismatic Musical“.

2007 – 2008 Benefizprojekt „CREATIVA – Hoffnung schenken mit Musik“ für den Kinder – und Jugendhospizdienst Dortmund.

2008 – 2010 musikalische Leitung und Pianist bei „ABBA Impression – The Show“. Auftritte u.a. in der Westfalenhalle, Sat1, WDR.

 

Seit 2007 Geschäftsführer der Musikschule MUSE und des Tonstudio MUSE in Dortmund- Körne. Entwicklung einer neuen, ganzheitlichen Form der Musikpädagogik. Parallele Tätigkeit als Liedbegleiter sowie als Dinner - und Barpianist. Veröffentlichung von sechs Tonträgern.

 

www.muse-musikschule.de

www.muse-studio.de

www.muse-do.de

www.muse-musikschule.de/gesang.html 

 

Bernd Ranke

Gärtnermeister im Fach „Garten und Landschaftsbau“

 

Geboren 1951 in Dortmund

Während der Selbständigkeit als Friedhofsgärtner von 1976 bis 1989 wurden seine Arbeiten bezüglich der Grabgestaltung auf den Bundesgartenschauen in Kassel, München, Berlin und Düsseldorf

mit Gold, Silber und Bronze Medaillen ausgezeichnet.

 

Zurzeit bei der Kommune als Gärtnermeister angestellt.

 

Seit 2004 als Hobby die Kunst für sich entdeckt.

Angefangen mit Bilder aus Acryl- und Pastellfarben,

diverse Skulpturen aus Holz, Kupferarbeiten

und nun auch Schmuck aus verschiedenen Materialienwie zum Beispiel Tafelsilber, Kupfer und Holz.

 

Die geschaffenen Werke werden auf diversen Kunstmärkten präsentiert.

 

b.ranke@gmx.de

www.beras-werke.de